Auf etwa der halben Wegstrecke ist das Dach des Tunnels eingestürzt, so dass das Tageslicht zu sehen ist. Bis zu dieser Stelle konnte man mit ein bisschen Geschick trockenen Fußes gelangen. Danach muss man teilweise mehr als knietief im Wasser waten. Da ich keine wasserdichte Verpackung für meine Fotoausrüstung hatte, habe ich hier wieder den Rückweg angetreten.