Lake Taupo Wai-O-Tapu previousnext
Auf dem Weg nach Rotorua fuhr ich am Lake Taupo entlang. Es ist der größte See Neuseelands. Er entstand vor 26.500 Jahren aus einem kollabierten Vulkan. Im Hintergrund sind das Vulkanmassiv des Ruapehu (links mit Schnee) und der Ngauruhoe (Kegel) zu sehen.
Lake Taupo

Entstehung des Sees

Die Entstehung fast des gesamten heutigen Sees geht auf eine gewaltige Eruption des Taupo-Vulkans zurück, die heute Ōruanui-Ausbruch genannt wird und zu den weltweit bedeutendsten Ausbrüchen der vergangenen 250.000 Jahre zählt. Das dabei herausgeschleuderte und in weitem Umkreis verteilte vulkanische Material (u.a. Asche und Bimsstein) besaß ein Volumen von knapp 1.200 km3, was mehr als dem Hundertfachen des Ausbruchs des Pinatubo von 1991 entspricht. Am Ende des sich über Wochen und Monate hinziehenden Ausbruchs kollabierte die Magmakammer unter dem Vulkan, wodurch sich eine sogenannte Caldera, eine 140 km2 große Senke bildete. Auch unmittelbar benachbarte Bereiche brachen nach, wodurch sich der Senkungsbereich auf über 500 km2 vergrößerte. Die Absenkung soll insgesamt 500 m betragen haben. Die Flüsse des 3487 km2 großen Einzugsgebietes des heutigen Sees füllten die Senke mit Wasser, das sich schließlich bei der heutigen Stadt Taupo einen Durchbruch nach Norden schuf, wodurch der See seinen heutigen Wasserstand hält. An diesem Durchbruch entstanden die Huka Falls, die mit einer Fallhöhe von rund 11 m eine Attraktion für Touristen und Wildwasserfahrer darstellen.

(aus: www.de.wikipedia.org/wiki/Lake_Taupo; 17.02.2015)